Ständig lustlos?

3 Tipps zum Finden und Steigern deiner Motivation

Foto von Nina Uhlíková von Pexels

Lesedauer: ca. 6 min

Bist Du von Zeit zu Zeit unmotiviert, lustlos, antriebslos und einfach nur genervt von all den Pflichten in deinem Leben?  

In diesem Beitrag zeige ich dir wie Du mehr Aktivitäten in dein Leben einbauen kannst, die dir wirklich Freude bereiten und ab Tipp 2 erfährst Du wie Du es schaffen kannst auch deinen Pflichten mit Leichtigkeit und voller Motivation nachzugehen. 

Was gibt es Schlimmeres als dieses eklige Gefühl, das sich in deinem Bauch breit macht, wenn Du weißt Du musst etwas erledigen, worauf Du absolut keine Lust hast? Ich denke jeder von uns kennt es unmotiviert zu sein und hatte schon mal damit zu kämpfen morgens aufzustehen, um beispielsweise zur Arbeit oder Schule zu gehen. 

Nur zu oft habe ich gehört, dass dieses Gefühl total normal sei und das Leben kein Ponyhof ist. Sprüche wie „Nach der Arbeit kommt das Vergnügen“ spiegeln sehr gut widerdass ein Großteil unserer Gesellschaft bereits akzeptiert hat, bestimmte Dinge im Leben ohne jegliche Motivation und aus reiner Pflicht heraus zu tun. 

Glücklicherweise ist es ein Irrglaube, dass man ungefähr die Hälfte seines Lebens damit verbringen muss, unmotiviert und antriebslos seinen Pflichten nachzukommen.  

Mit meinen Tipps zeige ich dir wie Du deine Motivation erstens findest und zweitens so sehr steigerst, dass Du morgens keine Lust mehr hast im Bett liegen zu bleiben und voller Vorfreude auf den Tag aus deinem Bett springst. 

Tipp 1: Finde heraus was dir wirklich Spaß und Freude bereitet

Es gibt zwei Arten der Motivation, die dich antreiben einer Sache langfristig und mit guter Laune nachzugehen. Die erste Art der Motivation, die intrinsische Motivation, kennst Du bestimmt aus deiner Freizeit 

Intrinsisch motiviert zu sein, bedeutet, dass Du beispielsweise schwimmst oder singst, weil es dir Spaß macht zu schwimmen oder zu singen. Du machst die Aktivität der Aktivität wegen und nicht als Mittel zum Zweck. 

Umso mehr Du dein Leben mit Inhalten füllst, die dir wirklich Spaß machen und Freude bereiten, umso mehr Leichtigkeit und Freude verspürst Du in deinem Leben. Mein Tipp an dich ist deshalb so viel Zeit wie möglich in deinem Leben mit Dingen zu verbringen, die Du wirklich aus tiefer innerer Freude heraus machst. 

Du fragst dich wie Du herausfinden sollst, ob Du eine Aktivität wirklich der Aktivität wegen machst?   

Das ist ganz einfach: Gibt es Momente in deinem Leben in denen Du die Zeit vergisst? Aktivitäten, bei welchen es dir nicht darum geht, etwas zu erledigen und abzuhaken, sondern Du gar nicht mehr damit aufhören willst? 

Falls Du solche Momente momentan nicht in deinem Leben hast, empfehle ich dir einmal eine Liste mit Aktivitäten zu erstellen auf die Du Lust haben könntest und diese einfach mal auszuprobieren. Beispiele dafür könnten sein: Kochen/BackenTanzen, Lesen, im Gras liegen und die Wolken beobachten, mit FreundInnen Zeit verbringen, Wandern, Malen/Basteln und vieles mehr. 

Tipp 2: Ergründe deine wahren inneren Werte

Falls Du bereits denkst, dass Du ja nicht den ganzen Tag nur im Gras liegen und Wolken beobachten kannst nur weil es dir Spaß macht, stimme ich dir völlig zu! Deshalb kommen wir jetzt zur zweiten Art der Motivation, die es dir ermöglicht auch bisherigen Pflichten langfristig und mit guter Laune nachzugehen. Es handelt sich hierbei um eine extrinsische Form der Motivation 

Die extrinsische Motivation lässt sich in vier verschiedene Stufen einteilen und wir befinden uns auf der obersten Stufe, kurz vor der intrinsischen Motivation. Du machst eine Aktivität nun nicht mehr nur der Aktivität wegen sondern vor allem aufgrund eines höheren Ziels. Da Du ein höheres Ziel vor Augen hast welches dich antreibt, kannst Du auch den dazugehörigen Pflichten mit hoher Motivation nachgehen. 

Was ist so ein höheres Ziel und wie kannst Du deins finden?  

Dein höheres Ziel ergibt sich aus deinen wahren inneren Werten. Stell dir vor Du bist Krankenpfleger:in und einer deiner wahren inneren Werte ist Fürsorglichkeit. Dein Wert der Fürsorglichkeit ist tief in dir verankert und jede Aktivität, die unter den Wert Fürsorglichkeit fällt, ist dir sehr wichtig und treibt dich an. So hast Du große Freude daran für deine Patient:innen da zu sein und bist motiviert auch Tätigkeiten wie dem Ausleeren einer Bettpfanne nachzugehen, obwohl das Ausleeren der Bettpfanne an sich dir nicht unbedingt grenzenlose Freude bereitet. 

Es gilt also deine wahren inneren Werte herauszufindenUnter folgendem Link kannst Du unsere Werte-Karten kostenlos herunterladen und wenn Du magst auch das dazugehörige kostenlose Werte-Webinar anschauen. 

Ich empfehle dir die Wertekarten in aller Ruhe durchzuschauen und deine wichtigsten 10 Werte auszuwählen. Höre beim Auswählen deiner Werte nicht auf deine Vernunft, sondern auf dein Bauchgefühl.  

Welcher Wert fühlt sich für dich richtig an? 

Aus den 10 Werten empfehle ich dir nochmal die 3 für dich bedeutendsten herauszusuchen. Diese 3 Werte kannst Du immer vor Augen haben und dein Leben danach ausrichten, was uns zu Tipp 3 bringt. 

Tipp 3: Richte dein Leben nach deinen inneren Werten aus

Wenn Du dein ganzes Leben nach deinen inneren Werten ausrichtest, wird dir nie wieder die Motivation für etwas fehlen. Natürlich wird dir nicht jede Tätigkeit unendlich viel Spaß bereiten, Du führst aber jede Tätigkeit aufgrund eines höheren Ziels aus und erkennst einen Sinn darin. Du musst nicht mehr darüber nachdenken, ob Du überhaupt Lust hast etwas zu tun, stattdessen weißt Du genau, warum Du es tust. 

Es gibt nichts im Leben, dass einem mehr Kraft raubt, als Aktivitäten durchzuführen, die nicht deinen inneren Werten entsprechen. Ein Beispiel dafür könnte sein, dass Du deinem Beruf nur nachgehst, weil deine Eltern dich dazu überredet haben diese bestimmte Ausbildung zu machen. Wenn Du Glück hast, entsprechen die Vorstellungen deiner Eltern auch deinen inneren Werten und Du liebst deinen Beruf. Wenn Du aber Pech hast, gehst Du einem Beruf nach, der dich absolut nicht erfüllt und den Du nur gewählt hast, um deine Eltern zufrieden zu stellen.  

Mein Tipp an dich ist deshalb ehrlich zu dir selbst zu sein und dich zu trauen deine wahren inneren Werte erstens anzuerkennen und zweitens auch in dein Leben zu integrieren. Es ist nie zu spät, um das zu tun was Du liebst. Es gibt immer einen Weg, er mag noch so holprig und steinig sein, aber wenn es dein Weg ist, dann wird es sich richtig anfühlen ihn zu gehen. 

Das alles ist leichter gesagt als getan und erfordert einiges an Mut und Willenskraft. Da ich davon überzeugt bin, dass die wirkliche Umsetzung dieser 3 Tipps deine Lebensqualität erheblich steigern kann und es keinen Weg daran vorbei gibt, wenn Du wirklich glücklich leben willst, biete ich spezielle Online Beratungen im Rahmen der „Finde deine Werte – Pakete“ an.

Teile den Beitrag mit jemandem, dem er auch gefallen könnte:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar